Ihre größten Leistungen stehen nicht auf der Score-Karte

Fairways
, September/Oktober 2011

Im Mai und im Juli ermunterte ich Sie, sich einmal als „Mental-Profiler“ zu betätigen: Dazu legte ich Ihnen nahe, ein Mental-Tagebuch zu führen, um Ihre Erlebnisse auf der Golfrunde in den Kategorien Ergebnisse, äußere Umstände, innere Werte und Kommentare festzuhalten.

Letztes Mal haben wir uns insbesondere damit beschäftigt, wie Sie diese „Telemetrie-Daten“ sinnvoll auswerten können. Dabei ging es darum, ähnlich wie ein Polizei-Profiler Verhaltensmuster zu identifizieren: Wie stehen Ihre Spielergebnisse mit den äußeren Umständen und Ihrem Befinden in Relation? Unter welchen Voraussetzungen spielen Sie Ihr bestes Golf? In welchen Situationen können Sie sich aus Tiefs herausziehen und wann nicht?

Ich hatte Sie aufgefordert, mir Ihre Profiling-Ergebnisse zuzumailen, damit wir gemeinsam erarbeiten, welche Schlussfolgerungen Sie daraus für Ihr Golfspiel und Ihr mentales Training ziehen können. Auch diesmal erreichten mich zahlreiche Zuschriften, mit einigen von Ihnen habe ich zwischenzeitlich auch schon auf dem Platz oder der Range gearbeitet. Hier nun eine kleine Auswahl.

Arbeiten Sie mit einem Metronom
Foto: A. Philipp

Ich habe Ihren Tipp, meine optimale Geschwindigkeit mit Hilfe eines Metronoms zu finden, befolgt und dabei festgestellt, dass ich in kritischen Situationen immer in Hektik verfalle.

Das ist sehr typisch, und es gibt viele mögliche Gründe, warum Sie so reagieren. Wollen Sie schnell vorankommen, um misslungene Schläge wortwörtlich schneller hinter sich zu lassen? Grundsätzlich eine gute Absicht, sie birgt allerdings die Gefahr in sich, dass Sie die negative Erfahrung nur verdrängen, sie jedoch nicht verarbeiten. Überlegen Sie nach schlechten Schlägen daher gleich an Ort und Stelle: Was war trotzdem gut? (Sehr wichtige Frage! Und da gibt es immer irgendetwas!) Was ist schiefgelaufen? (Bitte eine sachliche Antwort, wie ein Trainer sie Ihnen geben würde) Woran lag es? Was kann ich beim nächsten besser machen? Was lag leider außerhalb meines Einflussbereichs? Wenn Sie diese Fragen für sich beantwortet haben, verlassen Sie den Ort des Geschehens und denken ganz bewusst nach vorne.

Vielen meiner Klienten hilft es auch, sich einen bestimmten Satz oder ein bestimmtes Wort zu sagen, um ihre Hektik abzulegen. Eine meiner jüngeren Spielerinnen sagt in solchen Situationen immer „Chill-out-Run-de“ vor sich hin, wobei jede Silbe einem Schritt entspricht. Wenn Sie von Ihrem Metronom her wissen, was Ihre optimale Geschwindigkeit für den Schlag ist – beispielsweise 54 Schläge pro Minute – dann können Sie sich dieses Tempo auch mittels eines solchen Wortes oder Satzes fest in Ihrem Kopf einprogrammieren. Wenn Sie auch zwischen den Schlägen in diesem Tempo „funktionieren“, dann wird es Ihnen auch am Ball leichter fallen, dieses Tempo zu halten.

 

Schauen Sie auf dem Weg zum Ball nach vorne
Foto: A. Philipp

Ich merke, dass es mir am Anfang der Runde immer noch recht leicht fällt, mich nach schlechten Schlägen neu zu motivieren. Aber irgendwann gebe ich dann innerlich auf.

Haben Sie Keegan Bradley auf seiner Finalrunde bei den PGA Championships gesehen? Nach einem Triple-Bogey auf der 15 und 5 Schlägen Rückstand kämpfte er sich mit zwei Birdies ins Stechen gegen Jason Dufner und gewann das Major! Ohne einen unbändigen Siegeswillen und die strikte Weigerung aufzugeben hätte er das niemals geschafft. Aus diesem Holz sind Sieger geschnitzt, und das können Sie auch lernen!

Am Anfang einer Runde fällt es Ihnen offenbar leichter, sich vorzustellen, dass Ihr Golf auf den kommenden Löchern noch besser wird. Warum später nicht mehr? Vielleicht, weil sich in Ihrem Kopf im Laufe der Runde zu viele schlechte Schläge eingenistet haben? Aus genau diesem Grund ist es so wichtig, sich auch und vor allem an die guten Schläge zu erinnern, sich auf der Runde gedanklich mit ihnen zu beschäftigen. Und wenn Ihnen heute noch kein guter Schlag gelungen ist, dann bestimmt gestern, vergangene Woche, neulich auf der Range!

Vielleicht lässt die Motivation auch deshalb nach, weil Ihnen mit fortschreitender Runde die Möglichkeiten für einen guten Score davonlaufen? Dann verabschieden Sie sich für diese Runde einmal von Ihrer Überzeugung, nur ein guter Gesamtscore mache eine gute Golfrunde aus! Planen Sie nur noch von Loch zu Loch! Setzen Sie sich völlig neue Ziele, etwa: „Ich möchte ab jetzt nur noch positiv mit mir selbst reden!“ oder „Beim nächsten Schlag denke ich mal nur an meine Schulterdrehung!“

Vergessen Sie Ihre Score-Karte und zählen Sie gute Schläge
Foto: A. Philipp

Mit einer Klientin zähle ich momentan auf der Runde nur die guten und sehr guten Schläge, wobei die guten einen Punkt, die sehr guten zwei Punkte zählen. Die schlechten werden überhaupt nicht berücksichtigt. Durch diese Zählweise erkennen wir oft erst, wie viele gute Schläge wir eigentlich im Laufe einer Golfrunde so machen, an die wir uns jedoch nicht erinnern, weil wir sie als selbstverständlich hinnehmen.

 

Wenn es so richtig gut läuft und ich mich vom Handicap her mal deutlich verbessern könnte, dann breche ich sehr oft auf den letzten drei, vier Löchern ein. Wenn es hingegen anfangs schlecht läuft, komme ich häufig gegen Ende der Runde erst so richtig ins Spiel.

In den allermeisten Fällen hängt dieses Phänomen mit unseren eigenen Erwartungen zusammen. Sobald wir erkennen, dass wir heute echt etwas „reißen“ können, steigt der Druck, den wir uns selbst auferlegen. Wir spielen vorsichtiger, um das, was wir schon erreicht haben, nicht auf den letzten Löchern wieder kaputt zu machen. Eine klare „Von… weg…“-Strategie: „Nur bloß keinen Einbruch mehr, wo ich es doch schon fast geschafft habe!“

Gerade in solchen Situationen ist es wichtig, ganz im Hier und Jetzt zu bleiben: Nur der nächste Schlag zählt – nicht das, was ich heute schon alles Tolles geleistet habe, und auch nicht das, womit ich am Ende der Runde belohnt werden könnte. Ihre Aufgabe ist ganz simpel: Ihren Ball von A nach B zu befördern. Konzentrieren Sie sich darauf, den Ballflug vorab zu visualisieren und Ihr Tempo beizubehalten. Erst wenn der Ball dann bei B ist, dürfen Sie überlegen, wie Sie ihn als nächstes nach C befördern!

Vergessen Sie den letzten Schlag, wenn Sie weiterziehen
Foto: A. Philipp

Wenn die ganze Runde eher bescheiden verläuft, geben wir unsere (zu hohen) Erwartungen häufig frühzeitig auf und können danach dann befreit aufspielen. Möglicherweise hängt das gute Spiel auf den letzten Löchern bei Ihnen auch damit zusammen, dass Sie erst spät in die Gänge kommen. In diesem Fall vermeiden Sie jegliche Hektik vor der Runde und lassen Sie sich genügend Einspielzeit auf der Range. Vielleicht setzen Sie sich zu Beginn der Runde auch mit zu heren Zielsetzungen unnötig unter Druck. Auch hier gilt: Setzen Sie sich Ziele, die Sie auch komplett selbst beeinflussen können. Die Zahlen auf Ihrer Scorekarte gehören ganz sicher nicht dazu – denken Sie mal drüber nach…!

Was unsere Klienten sagen:

Schüttler Waske
Tennis-University
Offenbach
"Haralds große Stärke ist es, individuell die perfekten Methoden herauszuarbeiten. In Verbindung mit seiner Dynamik und seiner Professionalität konnte er vielen Profispielern helfen, ihr Potential auszuschöpfen. Ein großes Dankeschön dafür!"
Fachhochschule Polizei
Sachsen-Anhalt
Aschersleben
"Mit seiner entspannten und gleichzeitig fesselnden Art ist es Harald Dobmayer hervorragend gelungen, die Teilnehmer mit grundlegenden Mentaltechniken vertraut zu machen."
Benjamin Schlichting
PGA-Professional
GC Hummelbachaue
"Mit Harald als Mental-Coach habe ich zwei Highlights meiner Karriere erreicht: Eine 62er-Runde und ein Sieg auf der EPD-Tour!"
Benjamin Schlichting
PGA-Professional
GC Hummelbachaue
"Mit Harald als Mental-Coach habe ich zwei Highlights meiner Karriere erreicht: Eine 62er-Runde und ein Sieg auf der EPD-Tour!"
Andreas E. Kaehmer
Marketing Director
Los Altos, USA
"Ihre besonders ergebnisorientierte sowie beeindruckend professionelle Gestaltung der Trainingseinheit hat mich gefesselt!"
Alisa Deen
Tennis player
London
"By having sessions with Harald, my mental game has changed completely. I have grown stronger and more focused mentally than I have ever been."
Foto: A. Philipp
Manuel Kempe
PGA Professional
"Harry, vielen Dank für Deine Unterstützung auf der EPD-Tour, der Challenge Tour und bei den BMW International Open!"
Foto: A. Philipp
Manuel Kempe
PGA Professional
"Harry, vielen Dank für Deine Unterstützung auf der EPD-Tour, der Challenge Tour und bei den BMW International Open!"
CLOSER
People-Magazin
"Der renommierte Körpersprache-Experte und Kommunikations-Trainer Harald Dobmayer entschlüsselt die unbewussten Signale der Stars."
Foto: A. Philipp
Denise Kalek
Bundesliga-Spielerin
"Nach dem Coaching mit Harald habe ich schnell mehr Sicherheit im kurzen Spiel bekommen!"
Foto: A. Philipp
Denise Kalek
Bundesliga-Spielerin
"Nach dem Coaching mit Harald habe ich schnell mehr Sicherheit im kurzen Spiel bekommen!"
Jacqueline Rockstroh
EBC Hochschule
Dresden
"Ich habe selten so viel Input bekommen und mich gleichzeitig so entertaint gefühlt wie an diesem Abend. Hierfür ein großes Dankeschön!"
Catiana Kärcher
Tennis-Profi
"Durch Harald stehe ich jetzt ganz anders auf dem Platz und habe keine Angst mehr, auch mal Emotionen zu zeigen. Ich habe noch nie so intensive, lehrreiche Gespräche über meine mentale Seite geführt wie mit ihm."
Chira Hartwig
Golf-Hessenmeisterin 2010
"Mit deinen Tipps und Tricks bist Du mir eine große Hilfe und tolle Unterstützung. Danke, dass Du immer für mich da bist!"
Chira Hartwig
Golf-Hessenmeisterin 2010
"Mit deinen Tipps und Tricks bist Du mir eine große Hilfe und tolle Unterstützung. Danke, dass Du immer für mich da bist!"
Katrin Graf
Golf- & Landclub
Kronberg
"Ich habe von Harald gelernt, meine Schläge zu visualisieren und zu fokussieren, so dass ich mich nicht mehr durch negative Gedanken beeinflussen lasse."
Katrin Graf
Golf- & Landclub
Kronberg
"Ich habe von Harald gelernt, meine Schläge zu visualisieren und zu fokussieren, so dass ich mich nicht mehr durch negative Gedanken beeinflussen lasse."
Marina Mustacchio
Designerin
Berlin
"Danke für mein neues, selbstsicheres Auftreten! Jetzt fällt es mir nicht mehr schwer, mich vor die Kamera zu stellen!"
Ann-Christin Nilsson
Tennisprofi
Bangalore, India
"Mit Haralds Hilfe habe ich zu einer professionellen, positiveren Einstellung gefunden und gelernt, mir selbst nicht mehr im Weg zu stehen."
Stephanie Kiefer
Captain
GLC Kronberg
"An nur einem Nachmittag haben wir einen Überblick erhalten und gleichzeitig konkrete Techniken kennengelernt. Vielen Dank für den Input!"
Stephanie Kiefer
Captain
GLC Kronberg
"An nur einem Nachmittag haben wir einen Überblick erhalten und gleichzeitig konkrete Techniken kennengelernt. Vielen Dank für den Input!"
Maik Burlage
Tennis Professional
"Das Training hat mir geholfen, aus einer Negativspirale zu entkommen!"
Julia Kramer
Vorstand Jugend
GLC Kronberg
"Mit Haralds Mentaltechniken kann unser Jugend-Team seine Golffähigkeiten optimal einsetzen. Die ersten Erfolge stellten sich schon nach wenigen Trainingseinheiten ein."
Tarik Panitz
Golf-Professional
"Haralds Tipps geben meinem Spiel und dem meiner Schüler nachhaltig mehr Sicherheit."
Tarik Panitz
Golf-Professional
"Haralds Tipps geben meinem Spiel und dem meiner Schüler nachhaltig mehr Sicherheit."
Martin Stoll
GC Main-Taunus
"Deutlichste Veränderung: Die Spieler gehen bewusster mit Situationen um, die eine mentale Komponente besitzen."
Martin Stoll
GC Main-Taunus
"Deutlichste Veränderung: Die Spieler gehen bewusster mit Situationen um, die eine mentale Komponente besitzen."

Jeden Freitag ein neues Mental-Video!

Immer aktuell informiert!

Ja, bit­te sen­den Sie mir ab so­fort den kos­ten­lo­sen News­let­ter.
 


Wir nehmen Datenschutz sehr ernst. Ihre Adresse ist in guten Händen. Zur Datenschutzerklärung