Performance verbessern - "Du schaffst das!"

karrieremagazin.net
, Juni 2013

Herr Dobmayer, Sie sind Mental-Coach, haben BWL studiert und verschiedene Weiterbildungen absolviert. So weit so gut. Aber was macht ein Mental-Coach? Schwätzen, bis es gut ist?

(Lacht) Nein, gar nicht. Leider hat meine Zunft den Ruf, alle Probleme mit vielen Worten und noch mehr heißer Luft lösen zu wollen. Und ich fürchte, einige Kollegen werden diesem Ruf auch mehr als gerecht. Sie wären aber erstaunt, wie wenig in meinen Sessions gesprochen wird – und wenn, dann sehr überlegt und pointiert. Aha. Unser Gehirn arbeitet wie ein Computer-Programm und lässt sich von substanzlosem Geschwätz nicht so leicht beeindrucken. Natürlich gibt es auch Techniken, wie etwa die Hypnose, bei der durchaus eine Menge Worte im Spiel sind.

Sie erklären normalerweise Top-Managern, wie sie ihre Performance verbessern können, auch am Beispiel von Spitzensportlern. Können Absolventen daraus etwas lernen?

Ich habe in meiner Arbeit mit Spitzensportlern, Top-Managern und auch Nachwuchstalenten sowohl aus dem Sport als auch aus der Wirtschaft festgestellt, dass sie eine Menge gemeinsam haben. Sie alle arbeiten ständig daran, ihre Performance weiter und weiter zu verbessern. Mentales Training ist in der Tat etwas, das nicht nur Top-Sportlern ein schnelleres Lernen und einen besseren Abruf der eigenen Leistungsfähigkeit ermöglicht, sondern jedermann.

Und wo sind Unterschiede?

Erfolgreiche Spitzensportler machen eins besser als die meisten Manager und Absolventen. Sie planen auf einzelne wichtige Wettkämpfe hin, statt nonstop bemüht zu sein, Topleistungen zu erbringen. Spitzensportler gehen sehr sorgfältig mit den eigenen Ressourcen um. Insofern sind sie eigentlich die besseren Manager.

Huch.

Bitte nicht falsch verstehen. Ich möchte hier nicht zur phasenweisen Leistungsunterdrückung aufrufen, nur um die eigenen Ressourcen zu schonen. Aber zu glauben, man könne rund um die Uhr Höchstleistungen erbringen, das haben manche Business-Leute exklusiv. Das ist schierer Wahnsinn und gesundheitlich hochgradig gefährlich.

Belastungsphasen

O.K., und wie bringen Spitzensportler ihre Leistung auf den Punkt? Was ist ihr Geheimnis?

Ich denke, Sie haben einen guten Mental-Coach. Im Ernst: Spitzensportler wissen, wie sie sich in kritischen Situationen zu hundert Prozent darauf konzentrieren können, was sie erreichen wollen. Haben sie ihre Handlungsentscheidungen einmal für sich getroffen, dann ziehen sie ihr Ding danach stur durch. Sie sehen nur noch das Ziel vor Augen und ihre Chancen, keine Risiken. Sie denken rein positiv. Sie sind dann, wenn es darauf ankommt, Warriors und keine Worriers.

"Sich selbst Sicherheit geben"
Foto: pro performance

Wie bereiten sich Spitzensportler konkret auf Belastungsphasen vor?

Indem sie über Wochen, oft sogar Monate hinweg auf diese Höhepunkte hinarbeiten. Das beginnt damit, sich konkrete und vor allem attraktive Ziele zu setzen. Denn nur, wenn wir wissen, wo wir hinwollen, können wir uns auch einen Weg dorthin überlegen. Das ist dann der nächste Schritt. Erfahrene Leistungssportler setzen zahlreiche Meilensteine auf dem Weg zum großen Ziel: bestimmte Trainingsergebnisse zum Beispiel. Oder Test-Wettkämpfe, die ihnen eine Orientierung geben, wo sie gerade stehen, und die ihnen die Ehrfurcht vor dem einen großen Event nehmen. Und sie arbeiten immer wieder an ihrem Glauben an sich selbst. Indem sie ihr Ziel und den Weg dahin immer wieder visualisieren, sich in ihrem Kopfkino den Film vorführen, wie sie ihr Ziel erreichen.

Sollten Studenten und Absolventen so vorgehen?

Im Prinzip kann und sollte jeder so vorgehen. Ich habe auch Examenskandidaten unter meinen Klienten, und denen empfehle ich zur Prüfungsvorbereitung eine ähnliche Vorgehensweise: eine klare zeitliche und inhaltliche Planung. Zwischendurch Test-Prüfungen. Und auch hier: Stellen Sie sich jeden Tag für einige Minuten vor, wie Sie in der Prüfung sitzen und alles einfach nur noch fließt. Das ganze Wissen … abrufbar … jederzeit … Sie können neugierig sein, wie gut … mühelos … Sie die Prüfungsfragen beantworten … dann … wenn es darauf ankommt … Merken Sie etwas? Das hat dann fast schon etwas von Selbst-Hypnose. So programmieren Spitzensportler ihr Gehirn, und so kann das selbstverständlich auch jeder Absolvent machen. Gleiches gilt natürlich auch für andere High-Performance-Situationen wie Präsentationen oder Verhandlungen.

Sie sagen, der entscheidende Vorteil ist, mit seinen mentalen Ressourcen effizient umzugehen. Wie erkenne ich aber meine individuellen Ressourcen und wie gehe ich damit, etwa in den ersten 100 Tagen im Job, effizient um?

Mir gefällt hier das Bild eines Autos ganz gut: Wenn Sie auf der Autobahn unterwegs sind, werden Sie zwischendurch immer wieder einmal auf die Tankanzeige schauen. Geht das Benzin zur Neige, werden Sie eine Pause einlegen und auftanken. Genauso sollten Sie das mit der mentalen Energie auch machen. Horchen Sie immer mal wieder in sich hinein: Wie geht es mir auf einer Skala von minus zehn bis plus zehn? Wo und wie kann ich mental auftanken? Wo stottert der geistige Motor womöglich und was kann ich machen, um das zu ändern? Oft höre ich „Dafür habe ich in dieser Phase keine Zeit, das mache ich, wenn alles vorbei ist.“ Kann man so machen – wenn man sein Auto mit Motorschaden ins Ziel schieben möchte.

Anti-Stress-Maßnahmen

Auch Einsteiger leiden unter Stress-Symptomen. Überlastung kann bekanntlich im Burn-out enden. Doch Sie sind sich auch sicher, dass man vorbeugen kann.

Ja, genau durch das Auftanken. Immer wieder daran denken, dass wir ohne aufgeladenen Akku unterwegs auf weiter Flur stehenbleiben werden. Verspannungsschmerzen, Konzentrationsdefizite und Schlafprobleme sind dafür typische erste Symptome. In dem Fall sollten wir nicht zögern, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Denn irgendwann ist die Schwelle überschritten, wo Coaching und Selbst-Coaching allein uns wieder in die Bahn bringen.

"Klare Ziele setzen!"
Foto: M. Ritz

Wie regeneriere ich denn richtig, wenn im ersten Job die Projekte Schlag auf Schlag kommen?

Leider gibt man Berufseinsteigern nicht die Möglichkeit, ihre Leistungs- und Regenerationsfähigkeit in angemessenem Tempo kontinuierlich auszubauen. Stattdessen wird gerade in den Anfangsjahren gleich alles von ihnen abverlangt. Das ist ein echtes Problem. Generell gilt: Wenn wir dafür sorgen, dass auf Phasen der Anspannung immer wieder – wenn auch vielleicht kürzere – Phasen der Entspannung folgen, dann ist das schon eine ganze Menge Vorbeugung.

Das heißt, ich sollte aktiv nach Möglichkeiten für Ruhepausen suchen?

Sie müssen lernen, die wenige Zeit, die ihnen zur Erholung bleibt – und sei es auch nur eine Taxifahrt vom Flughafen zum Kunden – so effizient wie möglich zu nutzen. Oft übe ich mit meinen Klienten dafür regelrechte Prozeduren oder Rituale ein, damit Körper und Geist sofort merken, wenn sie von Anspannung und Hochleistung auf Entspannen und Akku-Aufladen umschalten dürfen. Wenn so etwas regelmäßig trainiert wird, dann klappt das Herunterfahren der Systeme oft in ein, zwei Minuten. Nach zehn Minuten Akku-Aufladen können Sie den Motor dann genauso schnell wieder anlassen. Also, noch effizienter geht es wirklich nicht!

Verstanden. Wie lauten Ihre Tipps für Absolventen, die ihre individuelle Performance steigern und trotzdem Mensch bleiben wollen?

Arbeiten Sie wie das menschliche Herz. Es nutzt Anspannung und Entspannung, um seinen Job zu erledigen. Setzen Sie sich realistische Zwischenziele und feiern Sie sich, wenn sie sie erreichen. Betrachten Sie zwischenzeitliches Scheitern als konstruktives Feedback ihrer Umwelt. Und vor allem: Seien Sie sich selbst ein guter Coach! Viele Menschen – Sportler wie Manager – sprechen mit sich selbst in einer verletzenden Art und Weise, wie sie es keinem anderen Menschen ungestraft erlauben würden: „Das schaffst Du nie …“ „Ich bin so ein Idiot …“ „Jetzt bloß nicht einen Fehler machen …“

Wir sollten nicht vergessen, dass wir mit niemandem so viel kommunizieren wie mit uns selbst – durch unsere Gedanken und oft auch unsere Zwiegespräche. Wäre doch schön, wenn wir dann Sachen hören würden, die uns Sicherheit geben, die uns aufbauen und motivieren. Gut, und wie sollte es klingen? Öfter mal ein „Super gemacht“, „Auf jetzt!“ oder ein „Bleib ruhig, Du schaffst das!“ bringt uns allemal mehr als die vielen kleinen Befürchtungen und Beschimpfungen, die wir uns oft selbst vor den Kopf hauen.

Interview: Thomas Friedenberger, karrieremagazin.net

Was unsere Klienten sagen:

Schüttler Waske
Tennis-University
Offenbach
"Haralds große Stärke ist es, individuell die perfekten Methoden herauszuarbeiten. In Verbindung mit seiner Dynamik und seiner Professionalität konnte er vielen Profispielern helfen, ihr Potential auszuschöpfen. Ein großes Dankeschön dafür!"
Fachhochschule Polizei
Sachsen-Anhalt
Aschersleben
"Mit seiner entspannten und gleichzeitig fesselnden Art ist es Harald Dobmayer hervorragend gelungen, die Teilnehmer mit grundlegenden Mentaltechniken vertraut zu machen."
Benjamin Schlichting
PGA-Professional
GC Hummelbachaue
"Mit Harald als Mental-Coach habe ich zwei Highlights meiner Karriere erreicht: Eine 62er-Runde und ein Sieg auf der EPD-Tour!"
Benjamin Schlichting
PGA-Professional
GC Hummelbachaue
"Mit Harald als Mental-Coach habe ich zwei Highlights meiner Karriere erreicht: Eine 62er-Runde und ein Sieg auf der EPD-Tour!"
Andreas E. Kaehmer
Marketing Director
Los Altos, USA
"Ihre besonders ergebnisorientierte sowie beeindruckend professionelle Gestaltung der Trainingseinheit hat mich gefesselt!"
Alisa Deen
Tennis player
London
"By having sessions with Harald, my mental game has changed completely. I have grown stronger and more focused mentally than I have ever been."
Foto: A. Philipp
Manuel Kempe
PGA Professional
"Harry, vielen Dank für Deine Unterstützung auf der EPD-Tour, der Challenge Tour und bei den BMW International Open!"
Foto: A. Philipp
Manuel Kempe
PGA Professional
"Harry, vielen Dank für Deine Unterstützung auf der EPD-Tour, der Challenge Tour und bei den BMW International Open!"
CLOSER
People-Magazin
"Der renommierte Körpersprache-Experte und Kommunikations-Trainer Harald Dobmayer entschlüsselt die unbewussten Signale der Stars."
Foto: A. Philipp
Denise Kalek
Bundesliga-Spielerin
"Nach dem Coaching mit Harald habe ich schnell mehr Sicherheit im kurzen Spiel bekommen!"
Foto: A. Philipp
Denise Kalek
Bundesliga-Spielerin
"Nach dem Coaching mit Harald habe ich schnell mehr Sicherheit im kurzen Spiel bekommen!"
Jacqueline Rockstroh
EBC Hochschule
Dresden
"Ich habe selten so viel Input bekommen und mich gleichzeitig so entertaint gefühlt wie an diesem Abend. Hierfür ein großes Dankeschön!"
Catiana Kärcher
Tennis-Profi
"Durch Harald stehe ich jetzt ganz anders auf dem Platz und habe keine Angst mehr, auch mal Emotionen zu zeigen. Ich habe noch nie so intensive, lehrreiche Gespräche über meine mentale Seite geführt wie mit ihm."
Chira Hartwig
Golf-Hessenmeisterin 2010
"Mit deinen Tipps und Tricks bist Du mir eine große Hilfe und tolle Unterstützung. Danke, dass Du immer für mich da bist!"
Chira Hartwig
Golf-Hessenmeisterin 2010
"Mit deinen Tipps und Tricks bist Du mir eine große Hilfe und tolle Unterstützung. Danke, dass Du immer für mich da bist!"
Katrin Graf
Golf- & Landclub
Kronberg
"Ich habe von Harald gelernt, meine Schläge zu visualisieren und zu fokussieren, so dass ich mich nicht mehr durch negative Gedanken beeinflussen lasse."
Katrin Graf
Golf- & Landclub
Kronberg
"Ich habe von Harald gelernt, meine Schläge zu visualisieren und zu fokussieren, so dass ich mich nicht mehr durch negative Gedanken beeinflussen lasse."
Marina Mustacchio
Designerin
Berlin
"Danke für mein neues, selbstsicheres Auftreten! Jetzt fällt es mir nicht mehr schwer, mich vor die Kamera zu stellen!"
Ann-Christin Nilsson
Tennisprofi
Bangalore, India
"Mit Haralds Hilfe habe ich zu einer professionellen, positiveren Einstellung gefunden und gelernt, mir selbst nicht mehr im Weg zu stehen."
Stephanie Kiefer
Captain
GLC Kronberg
"An nur einem Nachmittag haben wir einen Überblick erhalten und gleichzeitig konkrete Techniken kennengelernt. Vielen Dank für den Input!"
Stephanie Kiefer
Captain
GLC Kronberg
"An nur einem Nachmittag haben wir einen Überblick erhalten und gleichzeitig konkrete Techniken kennengelernt. Vielen Dank für den Input!"
Maik Burlage
Tennis Professional
"Das Training hat mir geholfen, aus einer Negativspirale zu entkommen!"
Julia Kramer
Vorstand Jugend
GLC Kronberg
"Mit Haralds Mentaltechniken kann unser Jugend-Team seine Golffähigkeiten optimal einsetzen. Die ersten Erfolge stellten sich schon nach wenigen Trainingseinheiten ein."
Tarik Panitz
Golf-Professional
"Haralds Tipps geben meinem Spiel und dem meiner Schüler nachhaltig mehr Sicherheit."
Tarik Panitz
Golf-Professional
"Haralds Tipps geben meinem Spiel und dem meiner Schüler nachhaltig mehr Sicherheit."
Martin Stoll
GC Main-Taunus
"Deutlichste Veränderung: Die Spieler gehen bewusster mit Situationen um, die eine mentale Komponente besitzen."
Martin Stoll
GC Main-Taunus
"Deutlichste Veränderung: Die Spieler gehen bewusster mit Situationen um, die eine mentale Komponente besitzen."

Jeden Freitag ein neues Mental-Video!

Immer aktuell informiert!

Ja, bit­te sen­den Sie mir ab so­fort den kos­ten­lo­sen News­let­ter.
 


Wir nehmen Datenschutz sehr ernst. Ihre Adresse ist in guten Händen. Zur Datenschutzerklärung