Werden Sie zum Profiler

Fairways
, Juli/August 2011

In der vergangenen Ausgabe habe ich Sie dazu angeregt, Ihre mentalen Telemetriedaten auf und nach Ihren Golfrunden in einem Mental-Tagebuch zu notieren. Zur Erinnerung: Dabei ging es um ein kleines Notizbüchlein (notfalls auch einfach ein Blatt Papier), in dem Sie Ihre Erlebnisse auf dem Platz in den Kategorien Ergebnisse, äußere Umstände, innere Werte und Kommentare vermerken.

Haben Sie Ihre Hausaufgaben gemacht? Dann haben Sie gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe erschlagen: Zum einen haben Sie dann immer wieder in sich hineingehorcht, denn sonst hätten Sie den Befindlichkeits-Check gar nicht durchführen, Ihr Mental-Barometer gar nicht ablesen können. Durch dieses In-sich-Hineinhorchen lernen Sie Ihre mentalen „Laufleistungen“ immer besser kennen und bauen zudem ein Einfühlungsvermögen auf, das Sie für das mentale Training unbedingt benötigen.

Zum anderen haben Sie immer, wenn Sie sich mit Ihren Checks und Eintragungen beschäftigt haben, automatisch die Position des Beobachters eingenommen. Welchen Vorteil bringt das mit sich? Nun, neutrale Beobachter fiebern in der Regel nicht so stark mit wie die beteiligten Protagonisten selbst, schließlich sind sie ja selbst nicht betroffen. Sobald Sie sich also neben sich selbst stellen und sich selbst zuschauen, sind Sie im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr so stark betroffen von allem, was da möglicherweise gerade gar nicht so gut läuft.

Nehmen Sie sich die Zeit für Ihr Mental-Tagebuch
Foto: A. Philipp

In der Psychologie nennt man diesen Zustand einen dissoziierten – in Abgrenzung zu einem assoziierten Zustand, wenn Sie ganz bei und in sich selbst sind, alle Emotionen vollspüren und Ihr Kopf und letztendlich auch Ihr Körper entsprechend stark auf die jeweiligen (inneren und äußeren) Umstände reagieren. Merke: Positive Erlebnisse sollten Sie möglichst assoziiert verarbeiten, negative eher dissoziiert, um sie nicht ganz so nah an sich heranzulassen. Aber das nur mal am Rande… Ich kann’s nur nicht oft genug erwähnen, weil es eine ebenso einfache wie effektive Mentaltechnik ist.

Wenn Sie nun also fleißig Telemetrie-Daten gesammelt haben, dann geht es heute darum, wie Sie diese auswerten und in konstruktive Trainings- und Verhaltensmaßnahmen umsetzen. Verzeihen Sie den etwas makaber anmutenden Vergleich, aber die Vorgehensweise ähnelt doch sehr der eines Profilers bei der Aufklärung einer Mordserie.

Ein Profiler sucht anhand von Indizien, die er am Tatort findet, nach übereinstimmenden Mustern. Mit Hilfe solcher Übereinstimmungen zwischen den Fällen kann er Rückschlüsse auf mögliche Tätergruppen ziehen und so den Kreis der Verdächtigen immer weiter eingrenzen. Und genau so gehen Sie auch vor.

Zunächst einmal teilen Sie die dokumentierten Golfrunden in erfolgreiche und weniger erfolgreiche ein. Nun gehen Sie hin und schauen, wie sich die erfolgreichen Runden untereinander hinsichtlich der übrigen Ergebnisse (Score, Fairways/Greens in Regulation, Putt-Anzahl, gelungene/misslungene Schlag-/Schlägervarianten etc.), der äußeren Umstände und der inneren Werte unterscheiden. Das Gleiche machen Sie mit den nicht erfolgreichen Runden.

Denken Sie auch an die guten Momente
Foto: A. Philipp

Ich bin mir sicher, dass Sie dabei die eine oder andere Gesetzmäßigkeit entdecken. Formulieren Sie Ihre Entdeckungen nun am besten in ganzen Sätzen. Das könnte beispielsweise folgendermaßen aussehen: „Erfolgreiche Runden sind für mich Runden, bei denen ich unter 32 Putts geblieben bin. Manchmal bin ich aber auch mit 35 Putts zufrieden, wenn ich mit netten Flight-Partnern unterwegs war und insgesamt verhältnismäßig wenig Druck (Mental-Barometer unter 7) verspürt habe. Oft spiele ich meine erfolgreichen Runden eher nachmittags und dann, wenn ich nachher nichts mehr zu erledigen habe.“

Die Analyse von weniger erfolgreichen Runden könnte zu folgender Schlussfolgerung führen: „Auf schlechten Runden liegt meine Gesamtbefindlichkeit zu Beginn oft durchaus im positiven Bereich. Sie sinkt aber vor allem, wenn meine sicheren Schläger und Schläge nicht klappen. Schlecht spiele ich auch oft, wenn ich gegen schwächere Gegner spiele. Manchmal gelingt es mir, aus einem Tief wieder rauszukommen – meistens dann, wenn ich meine Ziele schon aufgegeben habe und nur noch locker zu Ende spielen möchte. Dann kann meine Befindlichkeit wortwörtlich „mit einem Schlag“ vom negativen in den positiven Bereich springen.“

Gerade die Situationen, in denen es Ihnen gelungen ist, sich aus einem mentalen Tief selbst wieder zu befreien, sind in der Analyse enorm wichtig. Schauen Sie sich an und erinnern Sie sich, was Sie in diesen kritischen Situationen gemacht oder gedacht haben. Im Grunde genommen, sind diese Interventionen dann nichts anderes als auf Sie gefittete Mentaltechniken!

Benutzen Sie ein Metronom
Foto: A.Philipp

Übergehen Sie in Ihrer Analyse bloß nicht die erfolgreichen Runden! Diesen Fehler machen viele Golfer – frei nach dem Motto „Was gut war, brauche ich ja nicht mehr zu ändern.“ Darum geht’s auch nicht! Vielmehr sollen Sie ja aus diesen Situationsmustern lernen: Welche Randbedingungen einer erfolgreichen Golfrunde kann ich selbst sicherstellen? Und welche nicht?

Nehmen Sie sich zunächst die auf den ersten Blick nicht beeinflussbaren äußeren Umstände vor. Sie spielen in der Regel nachmittags besser? Nun, Ihre Startzeiten können Sie sich insbesondere bei Turnieren nicht aussuchen. Aber schauen Sie doch mal eine Analyse-Ebene tiefer: Warum spielen Sie nachmittags besser?

  • Weil Ihre Gelenke und Muskeln dann geschmeidiger sind? Dann probieren Sie es an Vormittagsrunden doch mal mit einem etwas gründlicheren Aufwärm- und Stretching- Programm.
  • Weil Sie dann insgesamt wacher sind? Dann gehen Sie am Abend vor einem Turnier früher ins Bett und stehen womöglich sogar eher auf. So haben Körper und Geist mehr Zeit, wach zu werden. 
  • Weil Sie morgens immer viel Stress haben, bis die Kids fertig für die Schule sind, und sich dieser Stress erst langsam legt? In dem Fall sollten Sie schauen, ob sich an Turniertagen nicht jemand anderes um Ihren Nachwuchs kümmern kann. Wenn nicht, bleiben Ihnen immer noch zahlreiche Mentaltechniken wie das Autogene Training oder gut eingeschliffene Anker, um Ihren Stress deutlich schneller aus Ihrem Kopf zu spülen.
Werden Sie zu Ihrem eigenen, unbeteiligten Beobachter
Foto: A. Philipp

Eine Bitte: Schreiben Sie mir (golfmental@properformance.de), was Ihnen bei Ihrer Analyse aufgefallen ist! In der nächsten Ausgabe möchte ich gerne auf Ihre individuellen Erkenntnisse eingehen und Ihnen Vorschläge unterbreiten, was Sie mit einfachen Mitteln verändern können.

Bis dahin wünsche ich Ihnen viele hilfreiche Erkenntnisse bei der Auswertung Ihres Mental-Tagebuchs!

Was unsere Klienten sagen:

Schüttler Waske
Tennis-University
Offenbach
"Haralds große Stärke ist es, individuell die perfekten Methoden herauszuarbeiten. In Verbindung mit seiner Dynamik und seiner Professionalität konnte er vielen Profispielern helfen, ihr Potential auszuschöpfen. Ein großes Dankeschön dafür!"
Fachhochschule Polizei
Sachsen-Anhalt
Aschersleben
"Mit seiner entspannten und gleichzeitig fesselnden Art ist es Harald Dobmayer hervorragend gelungen, die Teilnehmer mit grundlegenden Mentaltechniken vertraut zu machen."
Benjamin Schlichting
PGA-Professional
GC Hummelbachaue
"Mit Harald als Mental-Coach habe ich zwei Highlights meiner Karriere erreicht: Eine 62er-Runde und ein Sieg auf der EPD-Tour!"
Benjamin Schlichting
PGA-Professional
GC Hummelbachaue
"Mit Harald als Mental-Coach habe ich zwei Highlights meiner Karriere erreicht: Eine 62er-Runde und ein Sieg auf der EPD-Tour!"
Andreas E. Kaehmer
Marketing Director
Los Altos, USA
"Ihre besonders ergebnisorientierte sowie beeindruckend professionelle Gestaltung der Trainingseinheit hat mich gefesselt!"
Alisa Deen
Tennis player
London
"By having sessions with Harald, my mental game has changed completely. I have grown stronger and more focused mentally than I have ever been."
Foto: A. Philipp
Manuel Kempe
PGA Professional
"Harry, vielen Dank für Deine Unterstützung auf der EPD-Tour, der Challenge Tour und bei den BMW International Open!"
Foto: A. Philipp
Manuel Kempe
PGA Professional
"Harry, vielen Dank für Deine Unterstützung auf der EPD-Tour, der Challenge Tour und bei den BMW International Open!"
CLOSER
People-Magazin
"Der renommierte Körpersprache-Experte und Kommunikations-Trainer Harald Dobmayer entschlüsselt die unbewussten Signale der Stars."
Foto: A. Philipp
Denise Kalek
Bundesliga-Spielerin
"Nach dem Coaching mit Harald habe ich schnell mehr Sicherheit im kurzen Spiel bekommen!"
Foto: A. Philipp
Denise Kalek
Bundesliga-Spielerin
"Nach dem Coaching mit Harald habe ich schnell mehr Sicherheit im kurzen Spiel bekommen!"
Jacqueline Rockstroh
EBC Hochschule
Dresden
"Ich habe selten so viel Input bekommen und mich gleichzeitig so entertaint gefühlt wie an diesem Abend. Hierfür ein großes Dankeschön!"
Catiana Kärcher
Tennis-Profi
"Durch Harald stehe ich jetzt ganz anders auf dem Platz und habe keine Angst mehr, auch mal Emotionen zu zeigen. Ich habe noch nie so intensive, lehrreiche Gespräche über meine mentale Seite geführt wie mit ihm."
Chira Hartwig
Golf-Hessenmeisterin 2010
"Mit deinen Tipps und Tricks bist Du mir eine große Hilfe und tolle Unterstützung. Danke, dass Du immer für mich da bist!"
Chira Hartwig
Golf-Hessenmeisterin 2010
"Mit deinen Tipps und Tricks bist Du mir eine große Hilfe und tolle Unterstützung. Danke, dass Du immer für mich da bist!"
Katrin Graf
Golf- & Landclub
Kronberg
"Ich habe von Harald gelernt, meine Schläge zu visualisieren und zu fokussieren, so dass ich mich nicht mehr durch negative Gedanken beeinflussen lasse."
Katrin Graf
Golf- & Landclub
Kronberg
"Ich habe von Harald gelernt, meine Schläge zu visualisieren und zu fokussieren, so dass ich mich nicht mehr durch negative Gedanken beeinflussen lasse."
Marina Mustacchio
Designerin
Berlin
"Danke für mein neues, selbstsicheres Auftreten! Jetzt fällt es mir nicht mehr schwer, mich vor die Kamera zu stellen!"
Ann-Christin Nilsson
Tennisprofi
Bangalore, India
"Mit Haralds Hilfe habe ich zu einer professionellen, positiveren Einstellung gefunden und gelernt, mir selbst nicht mehr im Weg zu stehen."
Stephanie Kiefer
Captain
GLC Kronberg
"An nur einem Nachmittag haben wir einen Überblick erhalten und gleichzeitig konkrete Techniken kennengelernt. Vielen Dank für den Input!"
Stephanie Kiefer
Captain
GLC Kronberg
"An nur einem Nachmittag haben wir einen Überblick erhalten und gleichzeitig konkrete Techniken kennengelernt. Vielen Dank für den Input!"
Maik Burlage
Tennis Professional
"Das Training hat mir geholfen, aus einer Negativspirale zu entkommen!"
Julia Kramer
Vorstand Jugend
GLC Kronberg
"Mit Haralds Mentaltechniken kann unser Jugend-Team seine Golffähigkeiten optimal einsetzen. Die ersten Erfolge stellten sich schon nach wenigen Trainingseinheiten ein."
Tarik Panitz
Golf-Professional
"Haralds Tipps geben meinem Spiel und dem meiner Schüler nachhaltig mehr Sicherheit."
Tarik Panitz
Golf-Professional
"Haralds Tipps geben meinem Spiel und dem meiner Schüler nachhaltig mehr Sicherheit."
Martin Stoll
GC Main-Taunus
"Deutlichste Veränderung: Die Spieler gehen bewusster mit Situationen um, die eine mentale Komponente besitzen."
Martin Stoll
GC Main-Taunus
"Deutlichste Veränderung: Die Spieler gehen bewusster mit Situationen um, die eine mentale Komponente besitzen."

Jeden Freitag ein neues Mental-Video!

Immer aktuell informiert!

Ja, bit­te sen­den Sie mir ab so­fort den kos­ten­lo­sen News­let­ter.
 


Wir nehmen Datenschutz sehr ernst. Ihre Adresse ist in guten Händen. Zur Datenschutzerklärung